Home
NOTRUF
NOTFALL App
Einsatzleitung / Logistik
Leistungen / Preise 2017
Polizei / Feuerwehr
Gründung / Die Idee
Aktuelles / Warnungen
Rettungsdienst Partner
Gästebuch / Referenzen
Auszeichnungen
Hochwassereinsatz 2013
Beisetzung / Bestattung
Aktiv dabei
Danke
Einsätze 2012
Einsätze 2013
Einsätze 2014
Einsätze 2015
Einsatzbilder 2012 / 2013
Spenden / Unterstützen
Presse / Kontakt
TV / Fernsehberichte
Presse / Printberichte
Regenbogenbrücke
Events / Termine
Vorfall melden
Erste Hilfe
Erste Hilfe Kurs
Erste Hilfe Sets
Taubenfund
Wissen Fundtiere
Wissen Wildtiere
Wissen Unfalltiere
Hundetagesstätte
Hundeschule
Tiernahrung
Tiervermittlung
Fördermitglied werden
Sach & Geldspenden
Unsere Sponsoren
Sponsor werden
Unsere Partner
AGBs
Kontakt
Impressum


Nicht jedes Wild- Jungtier braucht Hilfe, aber jede Hilfsaktion sollte vernünftig durchdacht sein! „Tierliebe“ ist nicht immer angebracht.

Viele Jungtiere sind tatsächlich nicht in akuter Gefahr, wenn Sie z.B. kauernd auf ihre Mutter am Boden warten. Im Gegenteil, erst durch anfassen bringt der fremde Geruch das Jungtier in akute Lebensgefahr. Oft nimmt die Mutter das anders riechende Jungtier nicht mehr an und Fressfeinde können es dadurch viel leichter aufspüren. Jungtiere bitte nicht sofort „anfassen oder retten wollen“. Oft ist die Mutter nicht weit entfernt, deswegen lieber erst beobachten und einen Experten zu Rate ziehen, z.B. Förster oder Jäger. Man muss sich immer bewusst sein, dass das Mitnehmen des Findlings eher schädlich sein kann als lebend erhalten, gerade wenn man als Finder keine Erfahrung hat. Dem Bundesnaturschutzgesetz zufolge ist es generell verboten, Tiere von besonders geschützen Arten- dazu zählen beispielsweise Vögel,Tauben, Igel oder Eichhörnchen, der natur zu entnehmen. Paragraph 43 (6) BNatschG zufolge ist es allerdings zulässig, kranke oder verletzte Tiere vorrübergehend in Obhut zu nehemn um Sie gesund zu pflegen, jedoch nur nach Absprache mit dem Förster, Jagdpächter, dem Tierheim Essen. Nicht nur der Fund einer besonders geschützen Wildtierart muss gemeldet werden sondern jeder Fund. Wenn Sie ein verletztes oder verlassenes Wildschwein, Reh, Fuchs oder Hasen oder ein anderes dem Jagdrecht unterliegendes Tier finden, müssen Sie Jagdbehörde und Polizei verständigt werden. 

Befiederte Jungvögel, die noch nicht fliegen können, aber am Straßenrand herum hüpfen, können nach Absprache mit Tierärzten oder der Stadt vorsichtig an einen sicheren Ort in der Nähe gebracht werden. Dabei ist darauf zu achten, dass der Jungvogel in direkter Nähe zum Fundort bleibt. Vögel stören sich nicht am menschlichen Geruch, so dass die Jungtiere nach dem Umsetzen weiter von Ihren Alttieren versorgt werden.

Rehkitze
warten naturbedingt stundenlang fast regungslos auf ihre Mütter. Da sie geruchlos sind haben Fressfeinde fast keine Chance sie aufzuspüren. Die Mutter besucht ihr Kind mehrmals täglich, es ist also nie ganz allein! Anders ist es wenn der Mensch es berührt. Die Mutter nimmt es dan meist nicht mehr an.

Tauben die geschwächt oder verletzt sind, können dem Tierheim Essen, der Stadt Essen
oder dem "Taubenschutz Villa Flügel e.V. in Essen gemeldet werden. Die Tierrettung Essen e.V. ist ausschlieslich für die Rettung von Haustieren dessen Halter und bestellen zusändig. Dies wurde von der Stadt Essen so festgesetzt. Hier zu gilt, bei Fund einer Taube die jeweiligen Fachstellen zu kontaktieren. Wie z.B.:

Taubenschutz Villa Flügel e.V.
Augener Straße 81
45276 Essen

kontakt@villa-fluegel.de
Telefon: 01 77 - 71 61 59 2 ( ab 11 Uhr )